Theater «die Tonne» – Marktgasse – CH 3177 Laupen 

Vorverkauf: TopPharm SchlossApotheke im Stedtli, Tel. 031 747 30 34, Mo-Sa 8-10/14-16 Uhr 

 Email: theater@dietonne.ch

Tonne-Hauptversammlung 2017
22. 6. 2015 20.00 Uhr im kleinen Saal Restaurant Bären

Anwesend:
Vorstandsmitglieder:
Christian von Erlach, Yvonne Lüdi, Urs Ruprecht, Marcel Reber, Christiane Bienz, Martin Stiefenhofer.
Mitglieder:
Ursula Reber, Hans Siegenthaler, René Ruprecht, Hans Fankhauser, Thomas Koch, Tom Glur, Fritz Tanner, Gerti Haymoz, Anita Salzmann, Martin Kunz.

Entschuldigt:
Vorstand: Tanja von Erlach.
Silla + Hansruedi Kamber, Margrit + Heinz Stünzi, Erika + Peter Aerni, Susanne + Hansruedi Blaser, Regula Ziörjen, Ueli + Lieselotte Kaufmann, Jeannette + Alphons Kasper, Ursula Walther, Ernst Gosteli, Mariett + Ueli Remund, Kathrin Siegenthaler, Barbara Tanner.

Traktanden:
1. Protokoll HV vom 23.6.2016
2. Jahresbericht des Präsidenten
3. Jahresrechnung – Revisorenbericht - Décharge-Erteilung an den Vorstand
4. Budget 2017/18
5. Mutationen
6. Wahlen
7. Vorschau auf die kommende Saison
8. Verschiedenes
Erste Getränkerunde geht auf Kosten der Tonne.

1. Protokoll HV 23.6.2016
Protokoll wird genehmigt und verdankt (wird nicht verlesen, liegt auf, kann eingesehen werden).

2. Jahresbericht
Christian verliest den Jahresbericht. Er wird ebenfalls auf die Website hochgeladen.
Ergänzende Info durch Christian betreffend Linden-Scheune: Die voraussichtlichen Mietkosten wären zu hoch für die Tonne. Jahresbericht wird einstimmig mit Handzeichen genehmigt.

3. Jahresrechnung 2016/17
Yvonne informiert, Bilanz liegt auf. Gewinn von rund CHF 2‘000.
Hans Siegenthaler verliest Revisionsbericht. Wird einstimmig mit Handzeichen genehmigt.
Der Kassierin und dem Vorstand wird einstimmig mit Handzeichen Décharge erteilt.

4. Budget 2017/18
Yvonne informiert. Zwei Gastspiele mehr; man möchte mehr Musik anbieten. Es ist mit einem Verlust von ca. CHF 2'500 zu rechnen. Christian hält fest, dass Yvonne sehr umsichtig und vorsichtig budgetiert. Budget wird einstimmig mit Handzeichen genehmigt.

5. Mutationen
190 Mitgliedschaften (Einzeln und Paare). 8 «definierte» Austritte, 7 gestrichen. Neumitglieder: Anita und Fred Flessenkämper.

6. Wahlen
Keine Demissionen.
Der Vorstand wird gewählt, ebenso der Präsident, mit Geklatsche.
Anita Salzmann und Hans Siegenthaler werden als Revisorin/Revisor wiedergewählt, mit ebensogrossem Klatschen.
Christian verdankt. «Für aues andere siter säuber tschuld...».

7. Vorschau kommende Saison
16.9.17 Montani;
14.10. Schafroth;
28.10. Tom Küffer, Balmer, Tanja von Erlach;
18.11. Birkenmeiers;
Dezember Gschichtefritz;
Januar/Februar 18 Eigenproduktion;
10.3.18 Perrin/Regula Küffer;
21.4.18 Volker Ranisch;
5.5.18 Esther Hasler;
26.5.18 Another Me.
Christian macht darauf aufmerksam, dass für Gschichtefritz frühzeitig reserviert werden muss.
Kiki informiert über Eigeninszenierung (Boeing-Boeing). Wir suchen noch Spielende.

8. Verschiedenes
Lindenscheune gibt zu diskutieren.
Tom Glur erwähnt Enttäuschung, dass das Projekt stagniert. Weist darauf hin, dass es Spielende gibt, die in Tonne nicht unbedingt spielen wollen. Problematik Temperatur.
Martin Stiefenhofer hält fest, dass während dem Heizen Türen geschlossen werden müssen.
René Ruprecht fragt, mit welchen Mitteln die aktuelle Infrastrukturproblematik gelöst werden könne. Im bestehenden Keller kann z.B. keine KünstlerInnen-Garderobe eingerichtet werden. Raumhöhe ermöglicht kein ideales Ausleuchten. Plätze teilweise in Sicht eingeschränkt. Toiletten im Moment gelöst. Fluchtwege eher problematisch.
Ursula fragt, ob punktuelle Miete der Scheune möglich wäre.
Ausbau der Scheune ist für Theaterbetrieb zwingend. Ist für Burgergemeinde nicht Priorität. Sie bieten aber Hand für Lösungen/Verhandlungen.
Gerti spricht andere Vereine an, die Mitmieter sein könnten. Musikschule z.B. hätte die Linde selbst als Musik-/Kulturhaus verwenden wollen. Burgergemeinde braucht die Linde aber selbst resp. Wohnungen werden vermietet. Tonne ist im Moment nicht in der Lage, in der Scheune «Ankermieter» zu sein. Linden-Scheune sei weiter weggerückt, meint Christian. Die Ergebnisse der Visionensitzung werden aber weiterverfolgt; allenfalls Alternativen suchen.
Hans Fankhauser sagt zu Recht, dass die Sache schwer finanzierbar sei.
Marcel ergänzt, dass Kontinutität zu erreichen nicht einfach werden wird.
Gerti Vorschlag betr. Scheune: Burgergemeinde baut aus, Tonne übernimmt Theater-Infrastruktur. Z.B. Lotteriefonds anfragen.
René spricht Raumgrösse der Scheune an. Es gäbe Lösungen mit entsprechenden baulichen Massnahmen, das wurde abgeklärt.
Ziel ist, die Tonne auf gutem Kurs zu halten. Hauptsächlich muss die personelle Vorstandssituation geklärt sein. Ursula schlägt vor, wieder Freilichtspiel zu veranstalten. Entspricht offenbar auch einem Bedürfnis in der Öffentlichkeit. «Löst» Raumproblem.
Vorstand hat nichts beim Verschiedenen.
Ursula hat als KulturLa-Vorstandsmitglied den Wunsch, dass ihr alle Anlässe der Tonne mitgeteilt werden, speziell auch Musik, vorallem frühzeitig. Christian entschuldigt sich im Namen des Vorstands für das Versehen. Dieser Kontakt muss besser werden.
Anita dankt für Programmzusammenstellung/Weihnachtsmarkt. Tonne dankt ihrerseits den Weihnachtsmarktleuten.
Keine weiteren Wortmeldungen.

Christian von Erlach schliesst die Versammlung um 21.13 Uhr.
Laupen, 22. 6. 2017
Fürs Protokoll: Urs Ruprecht

Design by: www.diablodesign.eu